Donnerstag, 30. November 2017

BDSM - 10 Tipps für Anfänger

Der Blog CHECK.TOYS bietet eine gute Zusammenfassung über BDSM für Einsteiger. Er stellt BDSM Spielzeug vor und gibt Tipps für Anfänger. Der Ratgeber will damit Neugierige aber auch Erfahrene ermutigen, ihre BDSM Fantasien mutig und lustvoll auszuleben.
RSM zitiert die 10 Tipps aus dem Blog und illustriert sie mit Fotos des experimentierfreudigen PURE HOONEY.

BDSM - 10 Tipps für Anfänger


Pure Hooney zeigt beim Strippen sein verstecktes BDSM Spielzeug, den Holy Trainer.
Der Schwanzkäfig verhindert wirkungsvoll jeden Sex: Erektion, Handjob, Blowjob, Cumshot.


1. Safeword festlegen
Egal wann du mit wem deine BDSM-Fantasien ausleben möchtest, du solltest vor einer Session immer ein Wort oder ein Zeichen festlegen, dass als Stoppwort gilt. In der BDSM-Szene gibt es verschiedene offizielle Safewörter. Eines davon ist „Mayday“. Manche verwenden auch Farben einer Ampel, um zu symbolisieren, ob die BDSM-Praktik abgebrochen werden soll. Das Wort sollte so gewählt werden, dass du dich auch in einer panischen Situation daran erinnern kannst.

2. Freiwilligkeit 
Alle, die BDSM praktizieren, machen das freiwillig. Keiner zwingt dich dazu, BDSM auszuleben. Gegenseitiger Respekt und bedingungslose Hingabe funktioniert nur, wenn beide BDSM-Partner das auch möchten. Freiwilligkeit ist das, was BDSM in unserer Gesellschaft überhaupt erst ermöglicht. 

3. Kopfkino
Wenn du BDSM ausleben möchtest, musst du erst wissen, was du erleben möchtest. Dabei hilft es, wenn du dir darüber Gedanken machst, welches BDSM-Szenario du überhaupt erleben möchtest. Denn BDSM beginnt immer im Kopf. Ob Dominanz oder Unterwürfigkeit: In Kombination mit BDSM wirst du deinen Drang ausleben können, wenn du deine Fantasien später real umsetzen kannst. 


Pure Hooney hat viele Fetische, mit denen er seine BDSM Neigungen auch öffentlich auslebt.
Er steht auf schwarzen Gummianzügen (l) und lässt auch gern im Freien die Hose runter (r).


4. Fantasie
BDSM ist immer eine Kopfsache. Du hast immer eine bestimmte Fantasie im Kopf, die du gerne ausleben möchtest. Strukturiere immer erst deine Gedanken, bevor du mit BDSM beginnst. Informiere dich bei deinen Wunsch-BDSM-Praktiken vorab immer erst über Gefahren und Risiken. So bist du für eine BDSM-Session perfekt vorbereitet. 

5. Verstand einsetzen
Wenn du BDSM ausleben möchtest, setze immer deinen Verstand ein. Was du machst, darf keine gesundheitlichen Folgen nach sich ziehen. Du möchtest dein BDSM-Leben ja immerhin häufiger ausleben, doch mit dauerhaften Verletzungen ist das nicht mehr möglich. Sei dir immer bewusst, was im schlimmsten Fall passieren kann.

6. Entdecke Outdoor-Plätze
BDSM muss nicht immer in den eigenen vier Wänden ausgelebt werden. Es gibt viele Möglichkeiten, auch außerhalb der eigenen Wohnung viele BDSM-Fantasien auszuleben. Trage im Beisein deines Masters ein Halsband und vielleicht sogar deine Handfesseln. Ein solches Machtspiel kann sowohl für den dominanten, als auch für den unterwürfigen Part sehr anregend sein. Viele Passanten werden dich gar nicht beachten, das wird dir persönlich aber anders vorkommen. BDSM spielt halt zum Großteil im Kopf ab. 

7. Kommuniziere 
Du möchtest ein bestimmtes BDSM-Erlebnis unbedingt erleben? Dann muss dein BDSM-Partner davon wissen. Denn niemand kann deine Gedanken lesen. Zeige ihm Videos/Pornos, wo genau das praktiziert wird, dass auch mit dir angestellt werden soll. Bist du dafür zu schüchtern, schreibe deine Gedanken auf. Mache Zeichnungen dazu. Übertreibe es in der Detailgenauigkeit aber nicht. Du möchtest ja keine riesigen BDSM-Geschichten schreiben, sondern eher das Szenario dokumentieren, in dem du dich befinden möchtest. Deinem Partner hilft es ungemein, wenn er genau weiß, was du erleben möchtest. 


 
Experimente mit BDSM Spielzeug: Kniend und im schwarzen Gummi-Anzug
schiebt sich der Welpe Pure Hooney einen Plug in seine offene Arschspalte.


8. Offenheit
Du kannst dich nur richtig fallen lassen, wenn dein BDSM-Partner von deinen Neigungen weiß. Du solltest ihm daher nichts verheimlichen. Ein BDSM-Master, der weiß, was dich anmacht, wird dich nur nach seinem Willen formen können, wenn er zu 100% über dich Bescheid weiß. 

9. Beginne langsam 
Du musst nicht sofort mit dem Auspeitschen beginnen. Eine BDSM-Session läuft eher langsam ab. Es geht um das Fesseln, sich fallen lassen und darum, stimmungsvoll gequält zu werden. Sinnloses Schlagen und Gewalt ist hier fehl am Platz. Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du auf BDSM überhaupt stehst, dann beginne doch erst einmal mit einer Augenbinde. Dann wirst du merken, ob du tiefer in die BDSM-Welt eintauchen möchtest. 

10. Grenzen austesten
Nicht alle BDSM-Techniken werden dir gefallen. Daher solltest du BDSM-Sextoys austesten, um herauszufinden, was dir wirklich gefällt. Lässt du dich eher gerne fesseln oder beißen? Möchtest du mal ausgepeitscht werden, mit Kerzenwachs und Eiswürfeln spielen, ein Nervenrad spüren oder einfach nur erniedrigt werden? Teste die BDSM-Sextoys aus, die dich anmachen. Viele BDSM-Toys haben unterschiedliche Schmerzstufen. Es gibt Toys für Anfänger, Fortgeschrittene und BDSM-Profis. Lass dich inspirieren und probiere, was dir gefällt. Hast du das erst einmal herausgefunden, steht einer festen BDSM-Beziehung nichts mehr im Weg.

Quelle check.toys
https://check.toys/de-DE/bdsm


 
Pure Hooney liebt den Spass bei BDSM Spielzeugen: Beim Schwanzwichsen (l)
und als Welpe mit schwarzem Gummischwanz und Holy Trainer Käfig für den Penis (r).


Weitere Informationen 
Neben den Tipps für die Anfänger, bietet check.toys noch weitere Hilfen an. So wird zum Beispiel informiert über BDSM-Switcher und es gibt einen Vergleich von BDSM und Fetisch. Außerdem werden Kriterien genannt, nach denen jeder feststellen kann, ob er auf BDSM steht. Der Ablauf einer BDSM-Session wird ebenfalls geschildert. Das Ende einer BDSM-Session ist meist die sexuelle Befriedigung beider Partner, auch wenn dies nicht im Vordergrund stehen muss. Es gibt auch viele BDSM-Angehörige, die keinen Orgasmus am Ende einer BDSM-Session benötigen, weil sie mehr Wert auf den Genuss des Ausgeliefert-Seins legen. 



Zum Body Training gehört für Pure Hooney auch regelmäßiges Hole-Streching.
Während er wichst dehnt er sein Arschloch mit Plug und Luft zum besseren Analficken.

Check.TOYS - Fetisch
https://check.toys/de-DE/fetish

BDSM howto (Einführung DE) 
http://bdsm-howto.de/ 

Pure Hooney - Sneakers / Gear / Toys / Suits / Rubber / Condoms / Cum 
https://pure-hooney.tumblr.com/


BDSM auf RSM 
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/p/bdsmauf-rsm-fiftyshades-of-grey-im.html



Dienstag, 28. November 2017

Einführung in die Kinky World

Die Kinky World ist ein faszinierender Kosmos. Fast jeder Mensch kommt heutzutage auf irgendeine Weise mit ihr in Berührung. Für die meisten ist BDSM eine völlig fremde Welt mit ungewöhnlichen sexuellen Praktiken, die auch oft sehr schmerzlich sind. Erstaunlicherweise haben diese SM Spiele aber eine unheimlich anziehende Wirkung. Wer einmal einen Einblick hatte in die außergewöhnliche Kinky Welt, oder gar in sie eingetaucht ist, der kommt nicht mehr so schnell von ihr los.
RSM versucht eine kleine Übersicht zu geben über Begriffe und Praktiken in der BDSM Kinky Welt.


Einführung in die Kinky World

Über die Faszination von BDSM


BDSM lebt von Extremen und Gegensätzen bis in den Grenzbereich von Schmerz und Lust.
PREACHERSBOI zeigt mit seinem Körper totalen Gehorsam, Unterwürfigkeit und Dienst.
Er ist gebeugt und gefesselt aber zugleich völlig offen, wie seine geöffnete Arschspalte.


BDSM - Was ist das eigentlich?
Die Bezeichnung BDSM kommt aus der englischen Sprache. Der Begriff ist die Abkürzung für eine Vielzahl von meist gegensätzlichen und sich ergänzenden Haltungen und Handlungen. 
BD = Bondage & Discipline - 
Fesselung (auch Knechtschaft) & Disziplinierung
DS = Dominance & Submission - 
Dominanz & Unterwerfung,
(Dom oder Master & Sub oder Sklave)
SM = Sadism & Masochism - 
Sadismus & Masochismus
In der BDSM Welt gibt es eine klare Rollenverteilung zwischen aktiven und passiven Akteuren.  Sie werden oft als Dom & Sub, Top & Bottom, Meister & Skalve bezeichnet. 


Klassische BDSM Rollenspiele um Macht und Sex, um Lust und Schmerz:
Meister & Sklavin / dominanter Schwarzer & unterwürfige Weiße.


BDSM peinigt den Körper und stößt in die Psyche vor
Bei den BDSM Praktiken geht es um Macht und Unterwerfung, um Schmerzen und körperlisch-seelische Torturen, um Demütigung und Sadismus. Diese Handlungen sind verbunden mit hemmungslosen Tabu- und Grenzüberschreitungen. Aber beim Eintritt in die Kinky World dringt man auch in die tieferen Bereiche der menschlichen Psyche vor. Hier dominieren erotisch-sexuelle Machtspiele und sadistische Handlungen, in denen extreme sexuelle Vorlieben hemmungslos ausgelebt werden. Dabei treibt mancher Meister seinen Sklaven bis an die Grenzen der körperlichen und seelischen Belastbarkeit und vielleicht noch ein Stück weiter. Wer kein BDSM'ler und mit dieser Szene nicht vertraut ist, wird der Kinky World skeptisch gegenüberstehen. Oder er lehnt sie angewidert ab als abstrus, verrückt, durchgeknallt, pervers und menschenverachtend. 


Anastasia Steel (Dakota Johnson) gefesselt bei BDSM Spielen in FIFTY SHADES OF GREY.


BDSM im Trend der Zeit 
Es ist interessant zu beobachten, wie sich SM-Sympathien heutzutage immer mehr ausbreiten. Und BDSM Vorlieben für außergewöhnliche Sexspiele finden auch in der Gesellschaft immer mehr Anklang, Zustimmung und Akzeptanz. Ein deutlicher Ausdruck dafür ist die 3-teilige Filmreihe FIFTY SHADES OF GREY. Die BDSM Geschichten der Erfolgsautorin E. L. James waren schon als Bücher Bestseller. 2015 erschien Teil 1 GEHEIMES VERLANGEN in den Kinos. Im Februar 2017 folgte mit Teil 2 die Fortsetzung der Story GEFÄHRLICHE LIEBE. Am Valentinstag 2018 kommt der 3. und letzte Teil BEFREITE LUST in die Kinos. Die knisternd-erotische Geschichte über das Abhängigkeitsverhältnis der 21-jährigen Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) und dem milliardenschweren, 27-jährigen Unternehmer Christian Grey (Jamie Dornan) hat einige BDSM Praktiken wie Fessel- und Peitschespiele etwas mehr gesellschaftsfähig gemacht. Die Kinky World liegt im Trend der Zeit und ist eine real existierende Parallelwelt. Sie ist eine faszinierende Alternative zur bürgerlich-konventionellen Gesellschaft. Sie ist besonders reizvoll für alle, die begierig das Extreme und Außergewöhnliche suchen.  


PURE HOONEY experimentiert mit BDSM Spielzeug und Gummi: Der schwarze Gummischwanz 
mit Anal-Plug kommt in der Arsch, der Keuschheitskäfig aus Plastik bändigt seine sexuellen
Penisfunktionen und der schwarze Gummianzug fokussiert seinen heraushängenden Schwanz.


Was macht Spass an BDSM?
BDSM ist ein herausforderndes Spiel. Jeder kann es allein spielen, aber zu zweit oder mit mehrern Spielern macht es natürlich viel mehr Spass. Experimentierfreude ist dabei eine gute Voraussetzung. Das kreative Ausprobieren von intimen Wünschen beflügelt den Spielverlauf. Inhaltlich geht es beim Eintritt in die Kinky World  um Macht und Kontrolle und um Dominaz über andere. Ziel der BDSM Spiele ist es, einen anderen Menschen eine Zeit lang zu demütigen, ihn zu beherrschen, ihn zu fesseln und zu demonstrieren, dass er gehorsam und unterwürfig sein muss. Geeignete Mittel sind z. B. Schmerzen durch Fesselungen und Auspeitschen. Besonders effektiv ist die Kontrolle der Sexualität, die schamlose Inbesitznahme der sexuellen Funktionen und das kreative Benutzen der Sexualorgane bis in den Grenzbereich des (Un-)Erträglichen.
Alle Beteiligten an BDSM Spielen bestätigen, dass diese Praktiken unheimlichen Spass machen und ihnen einen besonderen Kick geben. Sie genießen es, langsam und lange erregt zu werden, ohne einen persönlichen Einfluss darauf zu haben. Und sie erleben die überwältigende Kraft der Erlösung, wenn ihnen nach endlosen Torturen endlich der Orgasmus erlaubt wird und bei Männern das Sperma aus dem Schwanz kommen darf.


Master Jared macht es großen Spass, den Sklaven Riley in seinem Kerker zu trainieren.
Er bearbeitet Schwanz und Arsch des Subs, der mit gespreizten Beinen hilflos angekettet ist.


Spass aus der Sicht des Tops
Die meisten Tops gewinnen ihren Spaß am Spiel aus dem Mitfühlen mit ihrem Opfer. Sie spielen mit dessen intensiven physischen, emotionalen und sexuellen Reaktionen. Es ist ein unheimlicher Nervenkitzel, wenn jemand erlebt, dass ein anderer Mensch ihm so sehr vertraut, dass er sich ihm völlig ausliefert und hingibt. Eine gefesselte Frau muss nicht erregend sein, aber die Gewissheit, dass sie sich einem Dom ausliefert, ist unheimlich geil. Was gibt es für den Master Schöneres als zu wissen, dass er die Ursache für das wohlige Stöhnen ist und dass er den Orgasmus des anderen völlig in der Hand hat?

Das Machtgefühl, einem anderen überlegen zu sein und ihn vollkommen zu kontrollieren, gibt dem Top den ersehnten Kick. Es ist der Rausch der Macht, mit einem anderen Menschen machen zu können, was man gerade will und worauf man gerade unbändige Lust hat. Wechselnde Fürsorge und Grausamkeit, 'Zuckerbrot und Peitsche' ist für den Meister einer der schnellsten und effektivsten Wege, um seinen Sklaven in die Dunkelheit mit ihren tiefen Abgründen zu führen. 



Der Bottom ist erniedrigt, gefesselt, hilflos, hat Schmerzen und keine Kontrolle über seine
Sexualität. Wenn er Sperma abspritzen oder Blowjob geben darf, wird ihm aber Lust erlaubt.


Spass aus der Sicht des Bottoms
Warum gibt jemand freiwillig die Kontrolle über sich an einen anderen Menschen ab? Ein Grund ist, dass man mit der Kontrolle auch die Verantwortung abgibt. Und wenn man seinem Top voll vertraut, kann man sich als Bottom völlig gehen lassen. Viele bezeichnen es als 'Fallenlassen'. Man kann sich völlig auf das eigene Erleben, die eigenen Gefühle konzentrieren und muss sich in dieser Situation auch nicht mehr um die Befriedigung des Partners kümmern. Dafür ist er selbst verantwortlich. Es ist Sex ohne Verantwortung. Die Belohnung für die totale Hingabe ist die völlige Entbindung von allen Pflichten. Es kann unheimlich interessant und aufregend sein, wenn man sich der Willkür eines anderen ausliefert. Oder wenn man sich freiwillig zum Spielzeug seiner Lust macht. Auch Angst und Nervenkitzel kann dabei erregend sein.
Als Bottom steht man im Mittelpunkt des Geschehens. Alles dreht sich um ihn wenn er gefesselt, hilflos, gepeinigt und erniedrigt wird. Dabei kann sich der Bottom der vollen Aufmerksamkeit seines Tops gewiss sein. Der wird auf jede Reaktion, jedes Aufbäumen, jedes Stöhnen des Bottoms achten. Der Top wird dafür Sorge tragen, dass es dem Bottom Spaß macht, es ihm richtig gut geht und ihm nichts passiert. Dieses Umsorgtwerden ist ein befriedigendes Gefühl. Es ist das tiefe Wissen, dass man aufgefangen wird, wenn man sich fallen lässt. Ja, dass man gut aufgehoben ist.

Erotisch-knisternde BDSM Spiele zwischen Anastasia Steel (Dakota Johnson)
und Christian Grey (Jamie Dornan) in FIFTY SHADES OF GREY (2015 / 2017).


BDSM howto (Einführung DE) 
http://bdsm-howto.de/ 

Bondage - Vom sich hängen lassen von Lou Ping (DE)   

DreamBoyBondage: Your Dreams - Their Nightmare  
http://www.dreamboybondage.com/membership/ 

Preachersboi's Journey from the Altar to the Dungeon 
https://preachersboi.tumblr.com/ 

The Shackler's Lair 
https://theshackler.tumblr.com/ 

Pure Hooney - Sneakers / Gear / Toys / Suits / Rubber / Condoms / Cum 
https://pure-hooney.tumblr.com/ 

BDSM auf RSM 
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/p/bdsmauf-rsm-fiftyshades-of-grey-im.html